Ein Brustkrebs und sein Verlauf

 

My Breast Cancer and its History

 

Brustkrebs: Infos für Ärzte

Senologie-Update 2006

Der Brust-Schmerz

Dr. med. Judit Pók

Brustschmerzen gehören zu den häufigsten Mammaproblemen, die Frauen in die Senologische Sprechstunde führen.

Obwohl Brustschmerzen kein typisches Symptom für ein Mammakarzinom sind, befürchten viele Frauen ein malignes Geschehen. Die ausführliche Anamnese, die sorgfältige klinische Brustuntersuchung und eine angepasste Bildgebung gehören zur selbstverständlichen Grundabklärung. Letztere dient vor allem dem Ziel, ein Malignom auszuschliessen.

 

Die Angaben in der Literatur bezüglich Mammakarzinom und Mastodynie sind nicht einheitlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein subklinisches Mammakarzinom entdeckt wird, wenn eine Frau ausschliesslich über Mastodynie klagt, beträgt nur wenige Prozent. Dennoch muss vor allem bei einseitigen und nicht zyklusabhängigen Brustschmerzen ein Mammakarzinom ausgeschlossen werden.

 

Die genaue Anamnese, wie auch das Führen eines Schmerzkalenders bei Bedarf, erlauben die genauere Evaluation der Mastodynie.

Bei nicht zyklischen Brustschmerzen ist, nach Ausschluss eines Tumorgeschehens, das Augenmerk speziell auf die Arbeitssituation der Patientin und auf sportliche Aktivitäten zu richten sowie ein muskulo-skelettales Geschehen zu bedenken.

 

In erster Linie geht es aber um eine Beruhigung der Patientinnen, dass trotz der manchmal ausgeprägten Beschwerden kein malignes Leiden vorliegt.

 

Frau Dr. med. Judit Pók Lundquist

Departement Frauenheilkunde UniversitätsSpital, 8091 Zürich

www.gynaekologie.usz.ch

Herzlichen Dank für den Vortrag!

Erika Rusterholz