Ein Brustkrebs und sein Verlauf: Inhaltsübersicht

 
 

 

 

 

 

 

 

 

last update Dec. 8, 2012

Copyright © Nov. 2004

Erika Rusterholz

Medical Support:

PD Dr. Mathias Fehr

PD Dr. Christoph Rageth

 

optimiert für Bildschirm

1024 x 768 Pixel

-

"geblockte Inhalte"

sollten zugelassen sein

Anklicken der Bilder = Vergrösserung

Anklicken der roten Wörter =

weitere Bilder oder Text

VORGESCHICHTE

 

 

 

Die Mikroverkalkungen in der rechten Brust:

 

Seit 1996 wusste ich von Mikroverkalkungen in der rechten Brust, ich wiegte mich in Sicherheit, wenn ich regelmässig zur Mammographie ging und mit dem Röntgenarzt feststellen konnte, dass die neuen Bilder noch gleich aussahen wie die vorhergehenden. Die anfängliche Empfehlung, die Mikroverkalkungen herausoperieren zu lassen und demzufolge mit einer grösseren Einbuchtung in der rechten Brust zu leben, fand ich gar nicht gut. Regelmässig zur Mammographie zu gehen, machte mir hingegen nichts aus.

 

Heute weiss ich, dass diese Mikroverkalkungen schon früher hätten untersucht werden sollen, weil sich in einem Herd, einer Häufung von Mikroverkalkungen, gerne Krebs bilden kann.

Auch hätten die Mammographien mit den zuerst erstellten verglichen werden sollen, nicht nur mit den zuletzt vorhandenen. Mikroverkalkungen können sich vermehren, was bei jährlichem Vergleich leicht übersehen wird.

Siehe auch meinen Vortrag vom Sept. 2008 vor Hausärzten im UniversitätsSpital Zürich:

 

 

Mammographie Mikroverkalkungen in rechter Brust

Mammographiebilder der Mikroverkalkungen rechts vom:

04.11.1996

07.07.1997

07.07.1998

30.11.1999

21.11.2000

* 10.04.2002 *

11.11.2003

(*ab hier wäre ein 2-Jahres-Rhythmus vorgesehen gewesen)

 

ALLE MAMMOGRAPHIE-BILDER

 

 

Dann, im Frühling 2003, wurde die linke Brustwarze samt Warzenhof dunkelrot und schmerzte. Ich machte mir zwar Sorgen deswegen, unternahm aber nichts. Nach etwa einem Monat war nichts mehr Aussergewöhnliches zu sehen. War das vielleicht schon der Anfang zu den bevorstehenden Ereignissen gewesen?

 

Im Juli 2003 ertastete ich eine komische längliche Verdickung in der linken Brust, knapp unter der Haut, etwa 3 mm im Durchmesser und über 1 cm lang. Das Ertasten dieser Stelle war nur möglich, wenn sich die Brust seitwärts nach links neigen konnte, also nicht im Aufrechtstehen.

Ende August 2003 habe ich diese Verdickung meinem Hausarzt vorgeführt. Er meinte, es gebe gerne Verhärtungen des Gewebes bei älteren Frauen - kein Grund, sich zu beunruhigen. Aber die für April 2004 geplante Mammographie könnte ja um ein halbes Jahr, also auf den Spätherbst 2003, vorverlegt werden.

 

Leider war dann zuviel ungenutzte Zeit verstrichen, ich hätte sofort zur genaueren Abklärung dieser Verdickung an einen entsprechenden Spezialisten überwiesen werden sollen. Vielleicht wären zu jener Zeit die Gewebezellen noch gutartig gewesen.

 

Der Knoten in der linken Brust:

 

Mammographie Knoten in linker Brust

Ende Oktober 2003 suchte ich den Hausarzt erneut auf, denn nun war bereits ein erbsgrosser, gut verschieblicher Knoten aus der Verdickung entstanden, sehr gut tastbar in der linken Brust im oberen, äusseren Bereich.

Die Mammographie fand dann am 11. November statt. Unter Ultraschallkontrolle wurden vom Knoten zwei Proben (Trucut®-Stanzbiopsie) entnommen und zur Untersuchung eingesandt.

 

(Fehl-)

DIAGNOSE

 

der ultraschallgesteuerten

Trucut®-Stanzbiopsie (2 Proben)

des Knotens links

vom 11. Nov. 2003

 

Ende November fragte ich beim Hausarzt nach: die schriftliche Diagnose hielt fest, dass kein Karzinom vorhanden sei. Ich war sehr beruhigt, ich hatte doch keinen Krebs.

 

Der Röntgen- und der Hausarzt meinten jedoch, dieser Knoten müsste eigentlich herausoperiert werden, die Bilder zeigten malignom(krebs)-verdächtiges Gewebe. Ein Gynäkologe am nahen Spital riet kurz vor Weihnachten zu einer "Lumpektomie links mit gleichzeitiger Exzision des Mikrokalks rechts". Er werde grosszügig herausschneiden, es gebe dann halt eine Delle, aber dies sei besser als ein Krebsgeschwür. Er glaube nicht, dass der Knoten karzinomfrei sei, wie das die Diagnose aussage.

 

Gab es da wohl noch eine andere Lösung?

 

Am 29. Dezember 2003 suchte ich einen zweiten Gynäkologen auf mit der Frage, ob der Knoten ambulant entfernt und untersucht werden könnte, um festzustellen, ob er überhaupt schon vom Krebs befallen sei. Er verneinte, er würde im Spital den Knoten herausschneiden und zur Schnellschnittuntersuchung einsenden. Je nach Ergebnis würde er die Operation beenden oder, bei der Diagnose "Krebs", mit der Operation fortfahren und auch gleich die Achsellymphknoten entfernen. Am Silvester hatte ich bereits die Anmeldung für einen Spitaleintritt in Händen. - Für mich war das nun schwer zu verkraften.

 

Wie den Knoten entfernen?

 

Den mittlerweile gut 1 cm dicken Knoten hätte ich schon gerne entfernen lassen, er begann, mich sehr zu beschäftigen. Ich stellte mir dies jedoch ambulant vor, ohne eigentliche Operation. Ich war ja immer noch überzeugt, der Knoten sei gutartig laut obiger Diagnose.

 

Ich wollte mich also im Internet über Möglichkeiten informieren, leider war ich bis anhin nicht auf diese Idee gekommen (ich war noch Computer-Neuling). Ueber Neujahr bemühte ich die Suchmaschine Google mit der Eingabe "Brustknoten". Ich las sehr viel über verschiedene Biopsie-Arten, (Entfernung des fraglichen Gewebes ambulant, unter Lokalanästhesie). Eine dieser Methoden schien mir nun richtig zu sein. Auch las ich, dass heutzutage die Achsellymphknoten nicht mehr automatisch entfernt werden bei der Diagnose Brustkrebs, da die Nebenwirkungen, speziell die eines Lymphödems im Arm, sehr gross sind.

 

Wie hoch ist die Chance, zu überleben? - Antworten zum Thema Brustkrebs:

 

Am 2. Januar 2004, nachdem ich im Internet eine Beschreibung vom KSW über Mammotome-Biopsien gelesen hatte, schrieb ich ein e-mail an das Kantonsspital Winterthur. Gleichentags hatte ich bereits eine Antwort von Herrn Dr. Thomas Hess vorliegen: "Das Mammotome® verwenden wir am KSW nicht, entsprechende Patientinnen werden an das UniversitätsSpital Zürich oder Brust-Zentrum Dr. Rageth verwiesen."

 

Jedoch: Was ist ein "Brustzentrum"? - Richtlinien und Liste zertifizierter Brustzentren:

 

Ich wandte mich am Samstag, 3. Januar 2004, per e-mail an das Brustzentrum, ein Spital stand für mich noch nicht im Vordergrund. Die Antwort kam gleichentags, ich solle mich doch sofort am kommenden Montag melden - die weiteren Abklärungen begannen anschliessend.

 

 

Welche Abklärungen/Untersuchungen (Gewebeproben/Biopsien) werden nötig sein?

(Familien-Anamnese befindet sich in "Ärzteinformation")

 

 

Neu und hilfreich:

Zusammenzug informativer Webseiten und hilfreicher Beiträge mit Erfahrungen, Tipps und Wissenswertem allgemeiner und medizinischer Art, damit sich an Brustkrebs Erkrankte einfacher und besser orientieren können - mit weitergehender Hilfe durch Verein und Beirat:

www.wissen-hilft-weiter.info/vor_nachsorge.htm