Ein Brustkrebs und sein Verlauf

 

My Breast Cancer and its History

 

Brustkrebs: Abklärungen

UICC-Staging Mammakarzinom ab 1.1.2003

was heisst, was ist:

Tumor-Klassifikationen bei Brustkrebs -

weitere erklärte Begriffe in "Frage / Antwort":

Neuerungen: Supraclavikuläre Lk-Metastasen sind N3 und nicht mehr M1, infraclavikuläre Lk-Metastasen sind N3. Immunhistochemie und molekularbiologischer Metastasennachweis berücksichtigt.

Mammaria interna Lk-Metastasen, welche mikroskopisch nachgewiesen werden nach Sentinel-Lymphknotenbiopsie, sind N1;

bildgebend nachweisbare Mammaria interna Lk-Metastasen sind N2, falls isoliert, oder N3 bei gleichzeitig axillären Lymphknotenmetastasen.

 

Primärtumor

TX

 

Primärtumor kann nicht beurteilt werden

T0

 

Kein Nachweis eines Primärtumors

Tis (DCIS)

 

Duktales Carcinoma in situ

Tis (LCIS)

 

Lobuläres Carcinoma in situ

Tis (Paget)

 

M. Paget der Mamille (adenocarcinoma in situ der Epidermis), falls M. Paget assoziiert mit Tumor gilt Grösse des Tumors

T1

T1 mic

Mikroinvasion <= 1 mm im grössten Durchmesser

 

T1 a

Tumor 1.1 - 5 mm im grössten Durchmesser

 

T1 b

Tumor 5.1 - 10.0 mm im grössten Durchmesser

 

T1 c

Tumor 10.1 - 20 mm im grössten Durchmesser

T2

 

Tumor 20.1 - 50 mm im grössten Durchmesser

T3

 

Tumor 50.1 mm und mehr im grössten Durchmesser

T4

T4a

Tumor infiltriert Brustwand, wobei M. pectoralis major nicht als Brustwand zählt

 

T4b

Hautödem (peau d'orange) oder Ulzeration der Haut oder Satelliten-Hautmetastasen der ipsilateralen Brust

 

T4c

T4a und T4b liegt zusammen vor

 

T4d

inflammatorisches Mammakarzinom

     

Regionale Lymphknoten (engl. node)

klinisch

Nx

 

Regionale Lk können nicht beurteilt werden (früher entfernt)

N0

 

keine regionalen Lymphknotenmetastasen

N1

 

verschiebliche axilläre Lymphknotenmetastasen

N2

N2a

untereinander verbackene axilläre Lk oder axilläre Lk adhärent zu anderer Struktur

 

N2b

klinisch vorliegende ipsilaterale Mammaria interna Lk Metastase ohne axilläre Lymphknotenmetastasen

N3

N3a

infraklavikuläre Lk-Metastase

 

N3b

ipsilaterale Mammaria interna Lk-Metastase plus axilläre Lk-Metastase

 

N3c

ipsilaterale supraklavikuläre Lk-Metastase mit oder ohne Mammaria interna oder Axilla-Befall

     

pathologisch

° Lk staging mittels Sentinel-Lymphknotenbiopsie alleine wird als pN0 (sn) vermerkt

° Intramammäre Lymphknoten gelten als axilläre Level I Lk

pN0

 

histologisch keine axillären Lk-Metastasen, keine Untersuchung auf isolierte Tumorzellen

 

pN0(i-)

histologisch keine Lk-Metastasen, negative Immunhistochemie (ICH)

 

pN0(i+)

histologisch keine Lk-Metastasen, positive ICH, Cluster <= 0.2 mm

 

pN0(mol-)

histologisch keine Lk-Metastasen, negativer RT-PCR

 

pN0(mol+)

histologisch keine Lk-Metastasen, positiver RT-PCR

pN1

pN1mi

Mikrometastase 0.3 mm – 2 mm

 

pN1a

Metastasen in 1 bis 3 axillären Lk

 

pN1b

mikroskopische Metastase in Mammaria intera Lk entdeckt durch Sentinel-Lymphknotenbiopsie, jedoch klinisch nicht detektierbar

 

pN1c

pN1a und pN1b liegen zusammen vor

pN2

pN2a

Metastasen in 4 - 9 axillären Lk (mindestens eine > 2 mm)

 

pN2b

klinisch vorliegende Mammaria interna Lk-Metastase ohne axilläre Lymphknotenmetastase

pN3

pN3a

Metastasen in 10 oder mehr axillären Lk (mindestens eine > 2 mm) oder infraclavikuläre Lk-Metastase

 

pN3b

 

klinisch detektierbare ipsilaterale Mammaria interna Lk-Metastase plus befallene axilläre Lk; oder mehr als 3 positive axilläre Lymphknoten plus mikroskopische Mammaria interna Metastase, welche durch Sentinel-Lymphknotenbiopsie nachgewiesen wurde

 

pN3c

ipsilaterale supraclavikuläre Lymphknotenmetastase

     

Fernmetastasen

M0

 

keine Fernmetastasen

M1

 

Fernmetastasen (meist in Knochen, Lunge, Leber oder Gehirn vorhanden)

     

Stage Grouping WHO 2003

Stage 0

Tis

N0

Stage I

T1

N0

Stage IIA

T0

N1

 

T1

N1

 

T2

N0

Stage IIB

T2

N1

 

T3

N0

Stage IIIA

T0

N2

 

T1

N2

 

T2

N2

 

T3

N1, N2

Stage IIIC

any T

N3

Stage IV

any T

any N   M1

     

Singletary SE et al. J Clin Oncol 2002;20(17):3628-3636

Fe/10.2002

uicc = international union against cancer

Zusammenstellung von PD Dr. med. Mathias Fehr, Brustzentrum Thurgau:

 

 

Weitere Befundangaben und Abkürzungen:

Tumordifferenzierung und Resttumor

G1

gut differenziert

G2

mässig differenziert

G3

gering differenziert = Je höher das Grading (G), desto ungünstiger ist das Verhalten der Tumorzellen

 

 

R0

kein Resttumor nach (operativer) Behandlung

R1

Gewebeprobe lässt unter dem Mikroskop auf sichtbare Tumorreste schliessen

R2

mit blossem Auge zu erkennender Resttumor (bei Operation, auf Röntgenbild u.a.)

RX

Vorhandensein von Resttumor kann nicht beurteilt werden

 

Ausbreitung in Venen oder Lymphbahnen

L0, L1

gibt an, ob sich Tumorzellen auch in Lymphbahnen der Tumorregion befunden haben

V

Veneninvasion = Einbruch des Tumors in Blutgefässe, die zum Herzen führen

V0

nicht nachweisbar

V1

mikroskopisch erkennbar

V2

makroskopisch erkennbar

Pn

perineurale Invasion = Tumorzellen haben Gewebe befallen, das Nerven umgibt

 

 

 

"Ductales Carzinoma in situ" (DCIS) oder intraduktales Mammakarzinom ist eine neoplastische präinvasive Läsion, die aufgrund der sensitiven mammografischen Untersuchungen deutlich an Häufigkeit zugenommen hat:

mehr dazu und DIN-Klassifikation:

© Erika Rusterholz