Ein Brustkrebs und sein Verlauf

 

My Breast Cancer and its History

 

Brustkrebs: Operation

Entfernung Wächterlymphknoten

Was ist eine Sentinel-Lymphknoten-Biopsie?

Zuerst wird wohl die Frage auftauchen: "Was ist/heisst eigentlich SENTINEL?". Laut englischem Wörterbuch heisst Sentinel Schildwache, Posten. Ein Sentinel-Lymphknoten ist der erste Lymphknoten im Lymphabfluss eines Mammakarzinoms, bzw. einer Brust. Er hat die grösste Wahrscheinlichkeit eines metastatischen Befalls, sollte ein solcher vorhanden sein.

 

Bei der Operation von Brustkrebs war es bis anhin üblich, die Achsellymphknoten zur Sicherheit ebenfalls zu entfernen. Es zeigte sich aber, dass bei der Mehrheit der so operierten Frauen die Lymphknoten gar nicht befallen waren, es wäre also nicht nötig gewesen, so viele auszuräumen und die Nebenwirkungen (z.B. Bewegungseinschränkung, Lymphödem) in Kauf zu nehmen.

 

Um diese Nebenwirkungen einschränken zu können, wurde die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie entwickelt, manchmal abgekürzt SLB oder auch SNB. Die AGO-Studie wurde Ende 2003 abgeschlossen, d.h. fortan sollte diese Technik, wenn immer möglich, angewendet werden.

 

Ob eine Sentinel-Lymphknotenbiopsie gemacht werden kann, muss bereits vor einer Operation abgeklärt werden. Dabei spielt die Grösse des Tumors eine Rolle, ebenfalls dürfen die Achsellymphknoten im Tastbefund und bei der Ultraschalluntersuchung noch nicht befallen aussehen (Gewebeprobe bei einem vergrösserten Lymphknoten).

 

Bei den Vorbereitungen für die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie am Vortag der Operation wird der Bereich des Tumors mit eingespritzter radioaktiver Substanz markiert. Das Lymphszintigram zeigt die Lage der Sentinel-(=Wächter)-Lymphknoten an.

Zu Beginn der Operation wird zusätzlich ein blauer Farbstoff eingespritzt, welcher nach dem Massieren der Brust die Lymphknoten färbt. Mittels Gamma-Detektor werden die radioaktiven/heissen und blauen Lymphknoten aufgefunden und durch einen kleinen Schnitt (vielfach in der Achselhöhle) entfernt.

 

Wenn eine Sentinel-Lymphknotenbiopsie gemacht worden ist (nachdem man der Meinung war, die Lymphknoten wären ok), muss während der Operation eine Schnellschnittuntersuchung zeigen, ob diese entnommenen Sentinel(=Wächter)-Lymphknoten (es sind mehrere möglich) auch wirklich frei von Metastasen sind.

Sollte diese Untersuchung jedoch ergeben, dass die Sentinel-Lymphknoten doch befallen sind, dann müssten weitere Lymphknoten, wie bis anhin üblich, entfernt werden.

Auch wenn der Schnellschnitt ergibt, dass keine Lymphknoten befallen sind, werden diese später nochmals in mikroskopischer Feinarbeit untersucht, damit ja jede Mikrometastase gefunden werden kann. Dieses Ergebnis liegt leider erst etwa eine Woche nach der Operation vor. Bei einem schlechten Befund müssten nachträglich die Achsellymphknoten doch noch entfernt werden.

 

Die Vorteile einer Sentinel-Lymphknoten-Biopsie sind gross, eine SLB müsste heute eigentlich immer in Erwägung gezogen werden anstelle einer üblichen Achsellymphknoten-Entfernung. Dafür braucht es jedoch ein Spital mit einer Nuklearabteilung und Aerzte mit genügend Erfahrung mit dieser Methode.

Es ist also sehr wichtig, eine Klinik auszuwählen, welche die Sentinel-Methode durchführen kann: sei es, dass diese selber eine Nuklearabteilung besitzt, oder dann die Möglichkeit hat, mit einem nahen Spital mit solcher Abteilung zusammenzuarbeiten.

 

In dieser Homepage (siehe "Ärzteinformation") ist ein Vortrag eingefügt über

 

"Standards der Sentinel-Lymphknotenbiopsie"

von PD Dr. med. Mathias Fehr

 

Der Vortrag war für Ärzte an einem Jahreskongress bestimmt und ist für uns Laien nicht ganz einfach zu verstehen. Die Bilder zeigen auf, dass eine kombinierte Methode mit radioaktivem Tracer (am Vortag der OP beim Tumor eingespritzt) und blauer Farbe (während der OP ins Brustgewebe einmassiert) am ehesten Fehler ausschliesst beim Auffinden der ersten Lymphknoten. Eine dieser Methoden allein ist zu ungenau, es könnten falsche Lymphknoten herausgeholt werden und der erste mit der Flüssigkeit aus dem Tumor ist immer noch drin und vielleicht befallen.

 

Ich hoffe, dass meine Erklärungen über diese Methode verständlich sind und ich beitragen kann, Unsicherheiten beiseite zu räumen.

Unter "Operation" sind auch Operationsberichte eingefügt mit der Beschreibung meiner beidseitigen Sentinel-Lymphknoten-Biopsie: links wurden fünf markierte Sentinel-Lymphknoten aufgefunden - diese fünf und fünf weitere sich dazwischen befindende Lymphknoten aus Level I wurden entfernt; rechts wurden drei markierte Sentinel-Lymphknoten entfernt und ein Lymphknoten aus Level I, alle ohne Karzinomnachweis. - Komplikation: eine Woche nach der Operation entstand ein grosses Serom in der linken Achselhöhle, siehe , ebenfalls ein etwas kleineres in der rechten Achselhöhle.

 

Seit der Operation meines Brustkrebses im Januar 2004 sind doch einige Jahre vergangen, bisher ohne Lymphödem.

Ich bin also sehr dankbar, dass bei mir die SLB angewendet werden konnte.

© Erika Rusterholz