Autor Nachricht
<  Verlauf nach OP  ~  Chemo auch bei Brustkrebs ohne Metastasen?
Claudia
BeitragVerfasst am: 26.12.2005 16:00  Antworten mit Zitat
Gast





Vielleicht könnt ihr mir ja bei der Entscheidung helfen. Im November habe ich bei mir ein Mammakarzinom in der linken Brust entdeckt. Ich bin 34-jährig.
Am 7. Dezember wurde das Karzinom brusterhaltend herausoperiert und ausserdem wurden aus der Achselh√∂hle 22 Lymphknoten entfernt. Die Lymphknoten waren alle tumorfrei, wie sich nun herausstellte. Auf dem Ultraschall gab es mehrere verd√§chtige, deshalb gingen die √Ąrzte davon aus, dass auch Lymphknoten befallen sind.
Obwohl der Tumor recht klein (14 mm) war, wurde mir nun Chemotherapie - und zwar √ľber 6 Monate - empfohlen.

Hier noch das Fachchinesisch:
Histologie: Mässig differenziertes, invavis duktales Carcinom mit duktalem Carcinoma in situ high grade mit Nekrose (Van Nuys Score 6), Fibrose und Adenose

Stadium: pT1c pN0 (0/22) M0 G2 L0 V0 R0

Rezeptoren: Oestrogenrezeptor negativ, Progesteronrezeptor negativ, HER2-neu negativ, hohe Proliferationsfraktion (40%)

Beurteilung der √Ąrzte: Es besteht trotz des kleinen Tumors mit negativen Lymphknoten ein sehr hohes Risiko f√ľr eine systemisch Ausbreitung der Erkrankung. Es wird eine sehr intensive Therapie ben√∂tigt, da eine langfristige antihormonelle Therapie nicht m√∂glich ist bei Hormonrezeptor-Negativit√§t. Man empfielt eine 6 Monate dauernde Chemotherapie mit FEC 100 x 3, gefolgt von Taxotere 100mg/m2 x 3 alle vier Wochen. Im Anschluss an die Chemotherapie ist eine konsolidierende Bestrahlung der linken Brust notwendig.
Ausserdem k√∂nnte man eine niedrig dosierte Erhaltungstherapie mit peroral Endoxan und Methotrexat als Angiogenesehemmung durchf√ľhren.


Ich bin nun etwas unsicher, ob eine so lange dauernde Chemotherapie nicht eher schadet als hilft. Ich leide ausserdem an einer Neurodermitis und habe grosse Angst, dass sie wegen der Chemo schlimmer wird.

Ich danke euch f√ľr euren Beitrag!

Viele Gr√ľsse, Claudia
Nach oben
Swissy
BeitragVerfasst am: 27.12.2005 14:56  Antworten mit Zitat



Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beitršge: 2
Wohnort: Haarlem, Niederlande

Liebe Claudia,

Wo ich wohne (Niederlande) w√§re schon Dein Alter alleine ein Grund f√ľr adjuvante Chemotherapie. Alle Frauen unter 35 bekommen bei uns Chemo.
Dazu kommt, dass ausser einer Chemo keine anderen Therapieansätze vorhanden sind, wenn die Hormonrezeptoren negativ sind und auch das Her2neu negativ ist. Chemo ist dann leider die einzige Möglichkeit, eventuell verirrte Zellen im Körper zu eliminieren.
Eine Proliferationsfraktion von 40% ist relativ hoch und bedeutet, dass der Tumor ziemlich schnellteilend war. Meistens verhalten sich solche Tumoren aggressiver als langsam teilende.

Zusammenfassend kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Deine √Ąrzte Dir eine Chemotherapie vorschlagen. Die FEC/Taxotere chemotherapie ist eine gute Behandlung in Deinem Fall.

Nat√ľrlich gibt Chemotherapie Nebenwirkungen und vielleicht verschlechtert sogar Deine Neurodermitis, aber wenn Du mich fragen w√ľrdest: Ich w√ľrde diese M√∂glichkeit zur Genesung mit beiden H√§nden ergreifen und k√§mpfen f√ľr meine Gesundheit!

Selbst bekam ich vor fast drei Jahren im Alter von 30 Jahren Brustkrebs. Ein 8 mm kleiner Tumor und 1 Metastase in der Achselh√∂hle. Mein Tumor war jedoch √Ėstrogen-, Progesteron- und Her2neu-positiv. Ich hatte 5 mal FEC und jetzt antihormonelle Therapie.

Ich m√∂chte Dir viel Kraft und Weisheit w√ľnschen in dieser schwierigen Zeit. Hoffentlich findest Du einen Weg, der f√ľr Dich stimmt.

Es Gr√ľessli,
Swissy

_________________
Carpe diem!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Claudia
BeitragVerfasst am: 28.12.2005 12:29  Antworten mit Zitat
Gast





Liebe Swissy,

ich danke dir f√ľr deine Antwort. Inzwischen bin ich auch soweit informiert, dass ich denke, dass Chemo das beste ist. Anfangs hatte ich ja keine Ahnung davon und hatte davon nur negative Vorstellungen.
Das Dumme ist, dass ich von den Onkologen erst Anfang Januar genau informiert werde (wegen der Feiertage) und ich nicht so lange warten wollte, bis ich mehr dar√ľber weiss. Habe somit einfach die ganzen Spitalberichte bei meinem Hausarzt kopieren lassen und nun mal selber recherchiert.

Alles Gute w√ľnscht
Claudia
Nach oben
cra
BeitragVerfasst am: 03.01.2006 01:27  Antworten mit Zitat



Anmeldungsdatum: 10.12.2005
Beitršge: 9
Wohnort: Z√ľrich

Liebe Claudia
Was sie schreiben, t√∂nt aus medizinischer Sicht vern√ľnftig - eine Chemotherapie schl√§gt man vor allem dann vor, wenn eine Antihormontherapie (bei negativen Rezeptoren) nicht erfolgversprechend ist.
Oft sichert man sich gerne mit einer zweiten Meinung ab und hierzu m√ľssten Sie sich z.B. via Ihren Hausarzt mit einem Experten in Verbindung setzen.
Der Text, den Sie schreiben, t√∂nt nach einer Empfehlung einer Tumorkonferenz und dies bietet bereits eine grosse Gew√§hr, dass die Empfehlung gut √ľberdacht ist. Aber oft m√∂chte man sich seiner Sache ganz sicher sein und hierzu sind alle guten √Ąrzte gerne bereit, eine zweite Meinung zuzulassen oder zu empfehlen.
Ich w√ľnsche Ihnen alles Gute!
Dr. C. Rageth
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Claudia
BeitragVerfasst am: 04.01.2006 13:19  Antworten mit Zitat
Gast





Hallo zusammen

gestern habe ich in einem Tumorzentrum eine Zweitmeinung eingeholt.
Empfohlen wird statt 3x FEC und 3x Taxotere solle ich besser 6 Zyklen FEC machen.
Statistisch sieht das so aus, dass ich mit meinem Tumor eine √úberlebenschance f√ľr die n√§chsten 10 Jahre zu 85 Prozent h√§tte ohne Chemo. Mit FEC w√§ren es dann 97 Prozent und zus√§tzlich Taxotere nochmal 3 Prozent zus√§tzlich.
Da es offenbar mit Taxotere noch schlimmere Nebenwirkungen gibt, muss man halt abw√§gen, ob sich die statistischen 3 Prozent daf√ľr lohnen, dies auf sich zu nehmen.

Was meint ihr dazu?

Viele Gr√ľsse
Claudia
Nach oben
erru
BeitragVerfasst am: 06.01.2006 22:28  Antworten mit Zitat
Admin. / Mod.


Anmeldungsdatum: 23.11.2005
Beitršge: 357
Wohnort: Neerach, Region Z√ľrich

Liebe Claudia,
Sie schreiben: "Da es offenbar mit Taxotere noch schlimmere Nebenwirkungen gibt, muss man halt abw√§gen, ob sich die statistischen 3 Prozent daf√ľr lohnen, dies auf sich zu nehmen."

Ich selber habe keine Ahnung betreffend Chemotherapie. Im Internet unter brustkrebs-info.de/patienten-info/index.php?datei=patienten-info/brustkrebs-therapie/chemo-taxane.htm

habe ich sehr Ausf√ľhrliches dar√ľber finden k√∂nnen. Um auch andere Leserinnen zu informieren, was Taxotere ist und welche Nebenwirkungen auftreten k√∂nnen, gebe ich hier einen kleinen Auszug:

Docetaxel, Handelsname Taxotere, gehört zur Gruppe der Taxane und wird halbsynthetisch aus Blättern der pazifischen Eibe (lat.: Taxus) gewonnen. Das Mittel verhindert, dass sich bei der Zellteilung Eiweißbausteine miteinander vernetzen, so dass die neu entstandenen Zellen nicht auseinandergezogen werden können.

Unerw√ľnschte Wirkungen: Muskel- und Gelenkschmerzen, Wassereinlagerung (√Ėdeme). Vor√ľbergehend Verh√§rtung der Haut an den Beinen m√∂glich.
Kribbeln, Taubheitsgef√ľhle in den Fingern. Die Nervenst√∂rungen legen sich meist innerhalb einiger Monate nach Ende der Behandlung, k√∂nnen teilweise aber auch bestehenbleiben.
Docetaxel kann dazu f√ľhren, dass sich die Haut schuppt und r√∂tet. Die N√§gel k√∂nnen verblassen oder sich dunkel verf√§rben und gelegentlich auch abl√∂sen.
Häufig und gefährlich ist die Ueberempfindlichkeit auf den Wirkstoff oder dessen Lösungsmittel (Rizinusöl).
Selten, aber gefährlich: bei hoher Dosierung von Docetaxel kann sich zwischen Lungen- und Rippenfell Wasser einlagern (Pleuraerguss), das Atmen wird schwer.
Hinweise f√ľr Personen √ľber 60 Jahre: Muskel- und Gelenkschmerzen sind oft st√§rker. Die meisten Kranken f√ľhlen sich dann auch sehr schwach.

Unter aventis.at/index_taxotere.php sind die Anwendungsgebiete von Taxotere¬ģ (Docetaxel) aufgef√ľhrt.

Die Entscheidung f√ľr die zus√§tzliche Taxotere-Behandlung scheint mir wirklich sehr schwer zu sein.
Ich hoffe sehr, dass Sie die Chemotherapie gut √ľberstehen werden.
Erika Rusterholz


Zuletzt bearbeitet von erru am 17.06.2009 11:20, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Claudia
BeitragVerfasst am: 10.01.2006 21:52  Antworten mit Zitat
Gast





Liebe Erika

Vielen Dank f√ľr die ausf√ľhrlichen Informationen und Ihre Bem√ľhungen!

Ich bin seit Jahren in hom√∂opathischer Behandlung wegen meiner Neurodermitis und mein Hom√∂opath hat nun noch eine weitere Meinung in der Lukasklinik eingeholt. Sie meinten auch, dass 6 x FEC gen√ľgen w√ľrde. Taxane w√§re f√ľr mein Bedarf nicht n√∂tig, weil der Gewinn nur sehr gering ist.
Ich werde nun noch zus√§tzlich eine Kur mit Misteln (Iscador) machen, so denke ich, dass ich die kommende Zeit gut √ľberstehen werde.

Liebe Gr√ľsse
Claudia
Nach oben
Beitršge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Nšchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Seite 1 von 1
Brustkrebs-Forum Foren-‹bersicht  ~  Verlauf nach OP

Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten


 
Gehen Sie zu:  

Sie kŲnnen keine Beitršge in dieses Forum schreiben.
Sie kŲnnen auf Beitršge in diesem Forum nicht antworten.
Sie kŲnnen Ihre Beitršge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie kŲnnen Ihre Beitršge in diesem Forum nicht lŲschen.
Sie kŲnnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.




Powered by phpBB and NoseBleed v1.09