Autor Nachricht
<  Homepages von Betroffenen I  ~  Weshalb ich eine Homepage, eine Dokumentation erstellt habe:
erru
BeitragVerfasst am: 09.09.2014 14:14  Antworten mit Zitat
Admin. / Mod.


Anmeldungsdatum: 23.11.2005
Beitršge: 358
Wohnort: Neerach, Region Z√ľrich

Ich hatte mich fr√ľher nie mit Brustkrebs befasst, nicht einmal an diese M√∂glichkeit gedacht. Meine Risiken waren mir allerdings auch nicht bekannt...

Ein ertasteter Knoten in der einen Brust, Mikroverkalkungen seit Jahren in der anderen... und dann die Diagnose Brustkrebs, und das beidseits! Die Welt st√ľrzt zusammen - was nun? Wie komme ich aus dem gedanklichen Chaos heraus?
Das war anfangs Januar 2004.


Vorerst halfen zu jener Zeit die erst sp√§rlich im Internet vorhandenen Informationen, d.h. ich konnte mir ungef√§hr vorstellen, was auf mich zukommen w√ľrde. Die diversen Abkl√§rungen und die nicht mehr vermeidbare Operation habe ich noch in stoischer Ruhe √ľberstanden. Aber dann war pl√∂tzlich eine panische Angst vorherrschend, die Zukunft betreffend.

Die Diagnose = Total aus Biopsien und Operation - was heisst das alles?
Mikroverkalkungen mit Mammakarzinom rechts:
pT1b (8,5 mm invasiv-duktal und 0,9 mm mikroinvasiv-lobulär), pN0 SN (0/3 + 1 aus Level I), M0, G1; ER 100%, PR 40%, Her-2 negativ (FISH){C50.9}, mehrere Herde LCIS - Nachresektat: kein Malignitätsnachweis

Knoten mit Mammakarzinom links:
pT1c (12,5 mm invasiv-duktal), pN0 SN (0/5 + 5 aus Level I), M0, G2; ER 40%, PR 20%, Her-2 negativ (FISH), LCIS - Nachresektat: multiple Herde eines LCIS

Erst jetzt r√ľckte das volle Ausmass der Diagnose Brustkrebs in den Vordergrund, die Gedanken kreisten nur noch um das Geschehene. Das tiefste Loch tat sich auf. Da h√§tte ich mich am liebsten darin einkapseln wollen, denn Freunde, Bekannte, vielfach auch sehr Nahestehende, waren mehrheitlich der neuen Situation nicht gewachsen.

Ich musste mich zusammenreissen, nicht mehr nur dasitzen mit tränenden Augen. Ich musste die Gedanken in andere Bahnen lenken können.
Vielleicht damit: aus all den vielen Unterlagen √ľber meinen Brustkrebs k√∂nnte ich doch eine Dokumentation erstellen. Dies habe ich dann mit √§rztlicher Hilfe auch getan.

Daraus ist eine sehr umfangreiche Homepage geworden, im Internet seit November 2004: www.brustkrebsverlauf.info.
Ich wollte mit meinen Aufzeichnungen auch auf die vorgängig gemachten Fehler aufmerksam machen: auf die während sieben Jahren beobachteten und als nicht bösartig eingestufte Ansammlung Mikroverkalkungen und die im Juli 2003 von mir entdeckte Verhärtung in der anderen Brust, welche vier Monate später nach einer Gewebeprobe die Diagnose "kein Karzinomnachweis" ergeben hatte...

Es tat mir gut, etwas Neues anzugehen, etwas, das mich/meine Gedanken beschäftigte.
Es waren H√∂hepunkte, die mir halfen, zu einem normalen Lebensalltag zur√ľckzufinden. Einer war, dass meine Aufzeichnungen als hilfreich angesehen wurden, ein anderer, dass ich am Senologie-Forum 2007 der Schweiz. Gesellschaft f√ľr Senologie vor versammelter √Ąrzteschar vortragen durfte, wie ich aus dem Tief herausgefunden habe.

Aber ich weiss, dass sich plötzlich wieder Niedergeschlagenheit breit machen kann - solches kann ein unbedachter Satz auslösen oder auch eine gewisse Angst vor der nächsten Nachsorgeuntersuchung. Die Tief's werden sich immer wieder mit Hoch's abwechseln. Das scheint ein Phänomen dieser Krankheit zu sein.

Meine Homepage "Ein Brustkrebs und sein Verlauf" richtet sich an betroffene oder verunsicherte Frauen, ebenfalls an Mediziner und Fachärzte. Sie will die ganzen Ereignisse im Zusammenhang zeigen und die Betroffenen vorbereiten, ihnen Erfahrungen und einige Tipps vermitteln, aber auch Mut machen.
Viele Informationen und Bilder, eingeschlossen sind auch Operation, Bestrahlung und Nachsorge, sowie ein öffentliches Brustkrebs-Forum voll Wissenswertem können Betroffenen weiterhelfen.

Ich habe erfahren können, wie wichtig es doch ist, sich auch am richtigen Ort, d.h. in einem guten, möglichst zertifizierten Brustzentrum behandeln zu lassen.
Die Nachsorgeuntersuchungen haben bis heute gute Resultate ergeben.

*****

Brustkrebs war inzwischen ein Thema geworden, das mich sehr interessiert. Wenn immer es mir m√∂glich ist, besuche ich Senologie-Veranstaltungen mit Vortr√§gen von √Ąrzten zu neuesten Erkenntnissen, welche ich in meiner Homepage und im Forum ver√∂ffentliche, damit sich auch Patientinnen informieren k√∂nnen.

Brustkrebs-Wissen hilft weiter - www.wissen-hilft-weiter.info: zum 1. Oktober 2011 habe ich diese andersartige Homepage erstellt. Sie beinhaltet viele Kurzbeschreibungen zu bei Brustkrebs vorkommenden Begriffen, ebenfalls hilfreiche Beiträge mit Erfahrungen, Tipps und Wissenswertem allgemeiner und medizinischer Art und Links zu informativen Webseiten, damit sich an Brustkrebs Erkrankte einfacher und auch besser orientieren können - mit weitergehender Hilfe durch Verein und Beirat.

Ich freue mich sehr, wenn ich dazu beitragen kann, dass möglichst keine solchen Fehler mehr passieren, wie sie bei mir vorgekommen waren.

Herzlichst, Erika Rusterholz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitršge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Nšchstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Seite 1 von 1
Brustkrebs-Forum Foren-‹bersicht  ~  Homepages von Betroffenen I

Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten


 
Gehen Sie zu:  

Sie kŲnnen keine Beitršge in dieses Forum schreiben.
Sie kŲnnen auf Beitršge in diesem Forum nicht antworten.
Sie kŲnnen Ihre Beitršge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie kŲnnen Ihre Beitršge in diesem Forum nicht lŲschen.
Sie kŲnnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.




Powered by phpBB and NoseBleed v1.09