Autor Nachricht
<  Vorträge von Ärzten für Ärzte  ~  Symposium: wie weiter nach 2 - 5 Jahren Antihormontherapie?
erru
BeitragVerfasst am: 16.05.2010 16:07  Antworten mit Zitat
Admin. / Mod.


Anmeldungsdatum: 23.11.2005
Beiträge: 357
Wohnort: Neerach, Region Zürich

anlässlich des Senologie-Updates am 6. Mai 2010 in Zürich (neue Erfahrungen bei der Bekämpfung von Brustkrebs):

Satellitensymposium Orion
mit dem auch für uns Frauen sehr wichtigen Thema:
wie weiter nach 2 - 5 Jahren antihormoneller Therapie?

Die Vorträge:

Antihormonelle Therapie: wie lange? 5 Jahre, 10 Jahre, lebenslang?
von Prof. Christoph Rochlitz, Basel

"Der Nutzen einer adjuvanten Tamoxifen (TAM)-Therapie des Mammakarzinoms scheint mit zunehmender Dauer dieser Therapie anzuwachsen. So haben vergleichende Studien vor mehreren Jahrzehnten gezeigt, dass 1 Jahr TAM besser als keine Therapie ist, dass 2 Jahre TAM besser als eines, 3 Jahre besser als 2 und schliesslich, dass 5 Jahre besser als 3 Jahre wirken. Eine Verlängerung über diesen Zeitraum hinaus, konkret: der Vergleich zwischen 5 und 10 Jahren adjuvant Tamoxifen, hatte zumindest in den ersten Jahren dieser Analysen keinen zusätzlichen Benefit mehr zeigen können..."
mehr dazu...(inkl. Bildtafeln mit Vergleichen/Studien)

"Zum jetzigen Zeitpunkt bleibt aber die Gesamtdauer von 5 Jahren Hormontherapie in der adjuvanten Behandlung des Rezeptor-positiven Mammakarzinoms der Standard."


Antihormonelle Therapie: In Sequenz? In welcher Sequenz?
von Prof. Stefan Aebi, Bern

"Der Einsatz von Aromataseinhibitoren (AI, z.B. Anastrozol, Letrozol, Exemestan) nach 2 - 3 und nach 5 Jahren adjuvanter Therapie mit Tamoxifen vermindert das Rezidiv- und das Sterberisiko bei Patientinnen mit Östrogen-Rezeptor (ER)-positiven Mammakarzinomen..."
mehr dazu...


Tamoxifen: nur noch für Wilma Flintstone?
von Dr. Urs Breitenstein, Zürich

"...Es stellt sich die Frage, ob Tamoxifen in Anbetracht der Wirkungspotenz und Vorteile anderer Substanzen (SERM, SERD und Aromatasehemmer) veraltet ist und ausgedient hat.
Was wann:
in metastasierender Situation
in der Mammakarzinomprävention
in adjuvanter prämenopausaler Situation
bei der postmenopausalen Patientin..."
mehr dazu...

"Trotz der stetigen Entwicklungen und dem Wandel der antihormonellen Therapie des Mammakarzinoms ist das "onkologische Urgestein" Tamoxifen noch lange nicht aus dem Praxisalltag wegzudenken."


Wie stelle ich fest, ob eine Postmenopause vorliegt?
von Frau Dr. Natalie Gabriel, Zürich

"In der Wahl der endokrinen Therapie beim Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom ist der Menopausenstatus der Patientin entscheidend. Während bei der postmenopausalen Patientin ein Aromatasehemmer entweder up-front oder in Sequenz als Standardtherapie gilt, sind bei der prämenopausalen Patientin Aromatasehemmer ohne zusätzliche ovarielle Suppression mit GnRH-Analoga kontraindiziert..."
mehr dazu...


Unter mehr dazu... sind die Zusammenfassungen/Abstracts der Vorträge einzeln in meiner Homepage "Ein Brustkrebs und sein Verlauf" unter "Ärzteinformation" zu finden - sie sind sehr interessant, nur leider teilweise doch etwas kompliziert zu verstehen.
Aber vorenthalten wollte ich sie den LeserInnen doch nicht.

Erika Rusterholz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Seite 1 von 1
Brustkrebs-Forum Foren-Übersicht  ~  Vorträge von Ärzten für Ärzte

Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten


 
Gehen Sie zu:  

Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.




Powered by phpBB and NoseBleed v1.09