Ein Brustkrebs und sein Verlauf

 

My Breast Cancer and its History

 

Brustkrebs: Was zeichnet ein gutes/zertifiziertes Brustzentrum aus?

Was kann von einem Brustzentrum erwartet werden?

"Umfassende und rasche Abklärung und Behandlung der Brust an einem Ort", d.h.

Der Begriff "Brustzentrum" ist nicht geschützt, und jede Klinik oder Ärztegruppe kann ihn verwenden, ohne dass er Aufschluss über die Qualität des Angebots gibt.

Es existieren heute bereits eine grössere Anzahl "Brustzentren", die keine Zertifizierung aufweisen. Viele haben ein zu kleines Einzugsgebiet und kommen somit gar nie auf die erforderlichen Eckwerte, um eine Zertifizierung erhalten zu können.

Es müssten die einzelnen Kriterien nachgefragt werden, um sicher zu sein, dass es sich um ein Brustzentrum handelt mit genügend grosser Erfahrung speziell im Lesen von Mammographien / in der Handhabung verschiedener, der Situation angepasster Biopsiemethoden / beim Entfernen des Tumors im Gesunden und bei der Operationstechnik zur Erzielung eines ästhetisch schönen Ergebnisses.

 

Somit ganz wichtig:

vorgängig nachforschen, ob ein Brustzentrum zertifiziert ist oder wenigstens über ein wirklich sehr erfahrenes Team verfügt - es bleibt dazu genügend Zeit, denn Brustkrebs ist kein Notfall, der am nächsten Tag operiert werden muss.

 

 

Die Eckwerte laut EUSOMA (European Society of Mastology):

° Anzahl neue Brustkrebs-Fälle: über 150 pro Jahr

° Kernteam mit 2 spezialisierten Brust-Chirurgen (jeder operiert pro Jahr über 50 Patientinnen und widmet über 50 % seiner Zeit den Brusterkrankungen), Radiologen usw.

° jeder Radiologe muss mindestens 1000 Mammographiefälle/Jahr lesen (5000 Fälle/Jahr bei Teilnahme Screeningprogramm, Doppellesen bei weniger als 3000 Mammographien/Jahr)

° Konferenzen vor und nach jeder Operation für jede Patientin

° separate Räume

° Personal (inkl. Brustkrebsschwestern = Breast Care Nurse),

° Datendokumentation (ausführliche Dokumentation jedes Falles in dazu geeigneten Computer-Datenbanken, damit auch Vergleiche möglich sind),

° viele weitere Kriterien mit weniger grosser Bedeutung.

 

Die Anforderungen von EUSOMA an spezialisierte Brustzentren:

 

EUSOMA: The requirements of a specialist Breast Unit - pdf-Datei mit detaillierter Aufstellung obiger Eckwerte:

(die vorläufige deutsche Uebersetzung (mamazone) als pdf-Datei existiert leider nicht mehr)

Breast Centre Guidelines: download of the 2013 updated and revised version of EUSOMA Guidelines

 

Definitions Breast Centre: Is the place where breast cancer is diagnosed and treated. It has to provide all the services necessary, from genetics and prevention, through the treatment of the primary tumour, to care of advanced disease, palliation and survivorship.

 

Das Brustzentrum ist der Ort, an dem Brustkrebs diagnostiziert und behandelt wird. Es hat alle notwendigen Dienstleistungen anzubieten - von der Genetik und Prävention - durch die Behandlung des Primärtumors - sich zu kümmern um fortgeschrittene Krankheit, Linderung und Ueberleben.

 

EUSOMA hatte CancerCareCert (CCC) dazu ernannt, die Durchführung der freiwilligen Zertifizierung von Brustzentren vorzunehmen -

heute erfolgt die Breast Centres Certification (BCC) durch Italcert gemäss den EUSOMA-Richtlinien "The requirements of a specialist Breast Center" - ausgehändigte Zertifikate gemäss Internetstand vom 19. Februar 2017:

 

Belgien:

Aalst

 

Breast Centre, OLV Borstkliniek, Moorselbaan 164, 9300 Aalst

 

Brasschaat

Breast Centre Voorkempen, AZ KLINA, Augustijnslei 100, 2930 Brasschaat

Brussels

Breast Centre Isala, CHU St. Pierre, Rue Haute 322, 1000 Brussels

Kortrijk

Borstkliniek Kortrijk - AZ Groeninge, President KennedyLaan 4, 8500 Kortrijk

Wilrijk

Breast Centre, Borstkliniek - GZA Ziekenhuizen, Campus Sint Augustinus, Oosterveldlaan 24, 2610 Wilrijk

Schweiz:

Aarau

 

Brustzentrum Mittelland, Kantonsspital Aarau (KSA), Tellstrasse 25, 5001 Aarau

 

Bern

Brustzentrum Bern der Lindenhofgruppe, Bremgartenstrasse 117, 3001 Bern

Lausanne

Centre du Sein, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV), Rue du Bugnon 46, 1011 Lausanne

Lugano

Centro di Senologia della Svizzera Italiana, 6292 Viganello

Zürich

Brust-Zentrum Zürich, Seefeldstrasse 214, 8008 Zürich

Deutschland:

Hamburg

 

Mammazentrum Hamburg, Krankenhaus Jerusalem, Moorkamp 2-6, 20357 Hamburg

 

Italien:

Bologna

 

Breast Centre, Policlinico S. Orsola Malpighi, Via Albertoni 15, 40138 Bologna

 

Bolzano

Breast Center, Ospedale Centrale, Azienda Sanitaria dell'Alto Adige, Via Lorenz Boehler 5, 39100 Bolzano

Brescia

Breast Centre Istituti Ospedalieri Bresciani S.p.A., Via del Franzone 31, 25127 Brescia

 

Catania

Breast Centre, Humanitas Centro Catanese di Oncologia, Via Vittorio Emanuele da Bormida 64, 95125 Catania

Milano

Breast Centre, Istituto Europeo di Oncologia Srl, Via Filodrammatici 10, 20121 Milano

 

Milano

Breast Centre Humanitas, Istituto Clinico Humanitas - Humanitas Mirasole Spa, Via Manzoni 56, 20089 Milano

Milano

Senologia MultiMedica, Multimedica S.p.A, Via Fantoli Gaudenzio 16/15, 20138 Milano

 

Modena

Oncologica Senologica, Ospealiera-Universitaria Policlinico di Modena, Via del Pozzo 71, 41124 Modena

 

Ortona

Centro Senologico, Specialistico - ASL Lanciano Vasto Chieti, Contrada Santa Liberata 1, 66026 Ortona

Pavia

Centro di Senologia, Fondazione IRCCS Policlinico S. Matteo, Viale Camillo Golgi 19, 27100 Pavia

Pavia

Centro di Senologia, Fondazione Salvatore Maugeri, Via Maugeri 10, 27100 Pavia

Rimini

Breast Centre Ospedale Infermi di Rimini, Via Settembrini 2, 47921 Rimini

Trieste

Breast Centre Interaziendale della Provincia di Trieste, "Ospedali Riuniti", Via Farneto 3, 34142 Trieste

 

Niederlande:

Eindhoven

 

Breast Centre, Catharina Hospital, Michel Angelolaan 2, 5602ZA Eindhoven

 

Portugal:

Lisbon

 

Breast Unit - Champalimaud Clinical Center, Av. De Brasilia, 1400-038 Lisbon

 

 

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)

Zertifizierungsrichtlinien

° ca. 100 Primärfälle Mammakarzinom pro Jahr bei Erstzertifizierung (Hauptstandort nach 3 Jahren ca. 150)

° pro Standort min. 1 Mamma-Operateur mit Facharztstatus mit min. 50 Mamma-OP’s pro Jahr

° enge, vertraglich fixierte Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Radiodiagnostik (mind. 2), Pathologie, Strahlentherapie usw.

° Anwendung und ständige Weiterentwicklung der S3-Leitlinien der Fachgesellschaften DKG und DGS.

° Nachweis, dass das Brustzentrum ein allgemein anerkanntes Qualitätsmanagementsystem (DIN ISO 9001 oder KTQ) eingeführt hat

 

Gegenüber früher haben sich die Vorgaben etwas verändert, z.B.:

Kooperative Zentren mit mehr als 2 Standorten werden nicht mehr zugelassen.

Erstzertifizierungen/Erweiterungen zu einem kooperierenden Zentrum nur möglich, wenn jeder Standort etwa 100 Primärfälle nachweist.

 

Bestehende Kooperationen haben unter folgenden Voraussetzungen Bestandsschutz:

° pro Standort mind. 50 Primärfälle

° kooperatives Zentrum mit 2 Standorten über 150 Primärfälle

° Nachweis pos. Zertifizierungsergebnis

° strikte Einhaltung von Q-Standards (und anderes mehr...)

 

Patientenleitlinien (Leitlinienprogramm Onkologie)

 

Von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) anerkannte Brustzentren:

 

Deutschland

nach Bundesländern A - Z aufgelistet

Österreich

Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern und Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz

Schweiz

Kantonsspital Luzern / Kantonsspital Baden / Inselspital Bern / Brusttumorzentrum UniversitätsSpital Zürich / Brustzentrum des Universitätsspitals Basel / Kantonsspital Aarau / Triemli Zürich

Italien

Brustgesundheitszentrum Brixen-Meran

 

Krebsliga Schweiz (KLS) und Schweizerische Gesellschaft für Senologie (SGS)

 

Qualitätskriterien für die Zertifizierung von Brustzentren in der Schweiz:

Krebsliga Schweiz: mehr zum Qualitätslabel für Brustzentren in der Schweiz:

Bereits sind mit dem Qualitätslabel der KLS und SGS ausgezeichnet worden (Reihenfolge Zertifikatserhalt, Stand Feb. 2017):

 
   

Brustzentrum des Universitätsspitals Basel

Brustzentrum St. Gallen (Kantonsspital St. Gallen)

und Brustzentrum Grabs

Interdisziplinäres Brustzentrum Kantonsspital Baden

Brustzentrum Thurgau, Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen

Brustzentrum ZeTuP Klinik Stephanshorn, St. Gallen

Brustzentrum Luzern, Luzerner Kantonsspital LUKS, Luzern

Brustzentrum des CHUV (Centre hospitalier universitaire vaudois), Lausanne

Brustzentrum/Centre du Sein GSMN, Kliniken Genolier/Fribourg

Brustzentrum der italienischen Schweiz, Regionalspitäler Bellinzona/Lugano

Brustzentrum Bern (Inselspital)

und Solothurn (Bürgerspital)

Brustzentrum am Kantonsspital Winterthur (Mitglied des Netzwerks SenoSuisse)

Brustzentrum des HUG (Universitätsspital), Genf

 

 

weitere Zertifizierungen werden folgen

 

Das Zertifikat steht für die bestmögliche Behandlung und Betreuung von Frauen mit Brustkrebs und soll langfristig die Transparenz und Qualität der medizinischen Versorgung fördern.

Neu und hilfreich:

Der Verein, der bei Verdacht oder Diagnose Brustkrebs weiterhilft

mit Kurzbeschreibungen wichtiger Themen und eigenen Erfahrungen, mit Links zu medizinischen Informationen und Wissenswertem aus dem Internet. Ergänzt mit e-mail-Beratung und unterstützt von einem Ärzte-Beirat - alles an einem Ort: www.wissen-hilft-weiter.info

 

© Erika Rusterholz