Ein Brustkrebs und sein Verlauf

 

My Breast Cancer and its History

 

Brustkrebs: Abklärungen

Gewebeproben

 

Warum und wann eine Brust-Biopsie? Welche Methode?

realer Ablauf verschiedener Biopsien mit Diagnosen, Ultraschall- und Röntgenbildern

(beschrieben in "Abklärungen" in dieser Homepage)

Übersicht verschiedener Biopsie-Methoden: wann ist welche die richtige Methode

(beschrieben in "Brust-Zentrum" in dieser Homepage)

Nachfolgend genauere Beschreibung des MAMMOTOME® Vakuumbiopsie-Systems:

Quellenangabe: GYNECARE - BREASTCARE   Johnson & Johnson Medical

Was ist eine Brustpiopsie?

Eine Brustbiopsie ist eine Gewebeentnahme aus der Brust, um Veränderungen, wie zum Beispiel einen Knoten oder nicht tastbare Mikroverkalkungen, unter dem Mikroskop genau zu untersuchen.

 

Warum ist eine Biopsie sinnvoll und notwendig?

Eine Biopsie ist die einzig sichere Methode, um festzustellen, ob eine Veränderung in der Brust gut- oder bösartig ist. Weder die Tastuntersuchung, noch die Mammografie, bzw. Ultraschall Untersuchung reicht aus, um eine verlässliche Diagnose zu stellen. Nur eine Biopsie schafft Sicherheit.

 

Welche Biopsie-Methoden gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen der chirurgischen Biopsie und der Stanz- und Feinnadelbiopsie. Bei der chirurgischen Biopsie handelt es sich um einen operativen Eingriff, bei dem unter Vollnarkose ein grösseres Gewebestück aus der Brust entnommen wird. Zurück bleibt eine entsprechende Narbe auf der Brust. Schonender ist die Feinnadel- und/oder Stanzbiopsie. Dabei werden unter lokaler Betäubung über eine Hohlnadel entweder Gewebezellen (Feinnadelbiopsie) oder kleinere Gewebestücke (Stanzbiopsie) aus der Brust entnommen. Hierzu kann mehrfaches Einführen der Nadel erforderlich sein.

 

Was ist das MAMMOTOME®Vakuum-Biopsie-System? (siehe auch Abbildungen unten)

Das Mammotome® Vakuum-Biopsie-System ist eine Biopsiemethode, die das Bedürfnis der Patientinnen nach schonender Behandlung mit der medizinisch notwendigen Sicherheit verknüpft. Das System arbeitet mit Unterdruck (Vakuum) und einer 3 mm kleinen Hohlnadel, in der sich ein winziges Messer befindet. Dank der besonderen Technik lässt sich die Öffnung der Mammotome®-Nadel im Gewebe drehen. Dadurch kann mit nur einem einzigen Einstich und unter lokaler Betäubung ausreichend Gewebe entnommen werden für eine zuverlässige Diagnose. Somit ist die Mammotome® Vakuum-Biopsie schonend und sicher zugleich.

 

Welche bildgebenden Verfahren werden bei der MAMMOTOME® Vakuum-Biopsie benutzt?

Das Mammotome® Vakuum-Biopsie-System kann mit allen bildgebenden Verfahren eingesetzt werden.

 

Welche Biopsie wird wann angewendet?

Wie funktioniert die RÖNTGEN-gesteuerte MAMMOTOME® Vakuum-Biopsie?

Dabei liegt die Frau mit dem Bauch auf einem speziellen Röntgentisch, auf dem zuvor das Mammotome® installiert wurde. Die Brust hängt in einer dafür vorgesehenen Tischöffnung. Mit Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Richtungen wird die exakte Lage der Gewebeveränderung ermittelt. Nach lokaler Betäubung und einem 4-5 mm kleinen Schnitt in die Haut wird die Mammotome®-Nadel an die berechnete Stelle in die Brust eingeführt. Über das Vakuum wird sanft Gewebe in die Nadelöffnung gesaugt und mit dem in der Nadel befindlichen Messer abgeschnitten. Durch Zurückziehen des Messers wird das Gewebe zur Nadelmitte transportiert, wo es entnommen werden kann. Eine Röntgen-gesteuerte Mammotome® Vakuum-Biopsie kann auch in aufrechter Position durchgeführt werden. Dabei sitzt die Frau an einem speziellen Mammographiegerät, während die Biopsie vorgenommen wird.

 

Wie funktioniert die ULTRASCHALL-gesteuerte MAMMOTOME® Vakuum-Biopsie?

Dabei liegt die Frau auf dem Rücken, und die Veränderung in der Brust wird zunächst mit einem Ultraschallgerät lokalisiert. Anschliessend wird das Gewebe mit einem handgeführten Mammotome® entnommen. Dabei wird nach lokaler Betäubung zunächst ein 4-5 mm kleiner Schnitt in die Haut gemacht, bevor die Mammotome®-Nadel von der Ärztin oder dem Arzt unter Ultraschall-Kontrolle an die verdächtige Stelle in der Brust eingeführt wird. Über das Vakuum wird sanft Gewebe angesaugt und mit dem in der Nadel befindlichen Messer abgeschnitten. Durch Zurückziehen des Messers wird das Gewebe in eine Nadelöffnung transportiert, wo es entnommen werden kann. Während des gesamten Eingriffs kann die Ärztin oder der Arzt gleichzeitig jeden Behandlungsschritt auf dem Ultraschallbild überprüfen.

 

Was ist der Clip?

Im Anschluss an eine Mammotome®-Biopsie kann ein kleiner MicroMarkTM-Clip an die Stelle in der Brust platziert werden, wo das Gewebe entnommen wurde. Er besteht aus chirurgischem Stahl und dient dazu, die biopsierte Stelle bei späteren Untersuchungen wiederzufinden, was zusätzliche Sicherheit bietet.

 

Wie lange dauert die MAMMOTOME® Vakuum-Biopsie?

Normalerweise dauert der ambulante Eingriff ungefähr eine dreiviertel Stunde und wird von den meisten Frauen nicht als schmerzhaft empfunden.

 

Bleiben Narben zurück?

Nein, denn der Einschnitt ist so klein, dass er nicht genäht werden muss. Ein Pflaster und ein Druckverband genügen zur Wundversorgung.

 

Kann ich nach einer MAMMOTOME® Vakuum-Biopsie sofort in den Alltag zurückkehren?

Das ist normalerweise problemlos möglich, aber körperliche Anstrengung und Sport sollten für 24 Stunden vermieden werden.

 

Wann steht das Ergebnis fest?

Der Untersuchungsbericht liegt nach wenigen Tagen vor, und es folgt in der Regel dann ein persönliches Gespräch mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, wo Ihnen das Ergebnis der Biopsie erklärt wird und weitere Schritte besprochen werden.

 

schematische Darstellung des Ablaufs einer Vakuumbiopsie:

 

1.

Die Nadel wird so in der Brust platziert,

dass die Öffnung der Nadel in der Läsion liegt.

2.

Das Gewebe wird durch das Vakuum

sanft in die Nadelöffnung gesaugt

3.

Das rotierende Messer wird vorgeschoben,

schliesst das Ansaugfenster und trennt dadurch

den ersten Gewebezylinder ab.

4.

Die erste Gewebeansaugung sowie der Schneidevorgang sind beendet, nachdem das Messer voll ausgefahren ist.

5.

Durch das Zurückziehen des Messers wird der erste Gewebezylinder in die Probeentnahmekammer in der Nadelmitte transportiert.

6.

Nachdem die Biopsie abgeschlossen ist, kann der MicroMark® II Clip dauerhaft platziert werden, um bei chirurgischen oder mammographischen Folgebehandlungen die Biopsiestelle zu lokalisieren.

 

Quellenangabe: GYNECARE - BREASTCARE   Johnson & Johnson Medical

© Erika Rusterholz