Ein Brustkrebs und sein Verlauf

 

My Breast Cancer and its History

 

Brustkrebs: Operation

Narbenkorrekturen

21. Dezember 2009:

an linker Brust Warzenhof/Areola 6 Monate nach eingefügtem Silikon-Implantat:

 

alte Narbe rechte Brust oben/aussen  ~  Übersicht aller Korrekturen dieser Narbe:

 

Unter Lokalanästhesie wird die linke Brustwarze in der Höhe der rechten angeglichen.

Ich hatte mir vorgängig vorgestellt, dass der linke Warzenhof nur oben gelöst werden müsste, um die Mamille nach oben ziehen zu können. Jetzt habe ich gelernt, dass er zirkulär, und nicht nur halb, herausgetrennt werden muss, ansonsten gibt es keine schöne runde Form. Die linke Areola wird also entlang des Randes von der umgebenden Haut getrennt, oberhalb wird ein sichelförmiger Streifen Haut entfernt und der Warzenhofrand wieder rundum angenäht.

 

Leider war auch ersichtlich, dass die bald 6-jährige Narbe im oberen Teil der rechten Brust am 6. Juli 09 beim Einsetzen des Implantats doch nicht vollständig vom Brustmuskel losgelöst werden konnte. Den rechten Arm konnte ich bis anhin noch nicht voll hochheben, der Brustmuskel spannte.

Jetzt wird nochmals versucht, das Narbengewebe vom Brustmuskel zu lösen, und zwar diesmal direkt von der Narbe her, d.h. diese wird durchtrennt und das Narbengewebe vom Muskelgewebe gezerrt. Dies ist zwar spürbar, bereitet aber keinen Schmerz. Schade, versperrt mir ein Tuch die Sicht...

 

Die neuen Nähte werden mit Pflaster bedeckt, welche nach einer Woche gewechselt und nach einer weiteren Woche ganz entfernt werden können. Die Fäden müssen nach 12 - 14 Tagen gezogen werden, sie sind nicht selbstauflösend, dadurch werden die Narben feiner.

Damit die alt-neue Narbe rechts nicht wieder anwächst (es hat im oberen Brustteil ja kein Brustgewebe mehr zwischen Haut und Muskel, auch fehlt seit der Tumoroperation die Faszie), muss ich nach einer Woche die Pflasterregion sanft bewegen. Und wenn das Pflaster dann entfernt ist, soll ich etwas kräftiger massieren.

Keine Schmerzen: weder beim Eingriff, noch während der anschliessenden Tage.

   

Operationsbericht:

 

 

Operationsdiagnose:

St.n. Mamma-Ca. (invasiv-duktal bds.) und St.n. Rekonstruktion mit Silikonprothesen bds.

Operation:

Narbenkorrektur Brüste bds.: Areola links und vordere Axillarlinie rechts.

Ambulant, Lokalanästhesie

 

Es wird präoperativ im Sitzen die Schnittführung eingezeichnet. Unterspritzen mit Naropin/Adrenalin.

Entsprechend der Einzeichnung wird periareolär links inzidiert und ein Narbenareal exzidiert. Zirkuläre Monocryl 3.0 intracutan Naht und Hautverschluss Prolene 3.0 intracutan Naht. Steri-Strip-Verband.

Wechsel auf die rechte Seite, und es wird im Bereich der vorderen Axillarlinie über den Pectoralisrand eine Narbe exzidiert, dann präpectoral Adhäsionen gelöst und die Wunde direkt mit Monocryl 4.0 subcutan und Prolene 3.0 intracutan Naht verschlossen. Darüberliegend allseits Primapore.

© Erika Rusterholz